Knigge USA

Knigge USA

Knigge USA

Wenn einer eine Reise macht....

und wer von uns ist nicht schon verreist?

Evtl. beherrschst du englisch und warst schon einmal in Amerika. Du hast bestimmt gedacht, ich kann die Sprache und die Sitten sind doch so wie bei uns oder?

Hier ein paar Etikette Tipps für Amerika oder auch Knigge USA genannt:

  • Bei der Begrüßung wird in den USA die Hand kurz und kräftig gedrückt und bemerke, fest geschüttelt. Dabei sieht man sich gegenseitig in die Augen. In den USA gilt Augenkontakt als selbstbewusstes und ehrliches Auftreten.
  • Üblicherweise reicht der Ranghöhere als Erstes die Hand und das bei uns bekannte „How do you do?“ wird als Begrüßungsfloskel bei fast allen Begrüßungen verwendet. Du kannst mit einem kurzen und knappen “fine“ und der standard Gegenfrage „How do you do? antworten.
  • Treffen Geschäftspartner aufeinander wird beim Erstkontakt mit „Mr.“ (Mister), „Ms“ [ˈmɪz] oder „Mrs“ ['mɪsɨz] (Die Aussprache, der Ansprache für die Frauen ist etwas heikel und dafür kann ich alleine schon einen Newsletter machen.Nur kurz soviel: Das MS bitte nicht mit der Miss verwechseln oder gar so aussprechen. Miss heißt soviel wie Fräulein und das gnädige Fräulein gibt es auch in den USA seit 1970 nicht mehr.) Danach dann der Nachname. Beispiel: Dear Ms Miller.
  • Falls du nicht weißt, ob die Frau verheiratet oder ledig ist, verwende zur Sicherheit immer Ms. Das schmeichelt in diesem Falle der Frau eher, als unverheiratet zu gelten.
  • Stellst du jemanden Mitarbeiter oder Freunde vor, so wird zwar auf den Titel verzichtet, doch die besonderen Fähigkeiten hervor gehoben. Spezielle Leistungen bei einem Projekt, die Chefin der Vereinigung für Gleichberechtigung oder unser bester Werfer im Baseball Team.
  • Nach der Begrüßung spricht man sich mit dem Vornamen an. Bist du dir bei dem Vornamen unsicher oder weißt ihn nicht, dann sprich den Mann mit „Sir“ und die Frau mit „Madame“ an.